• Weber's
    LEXIKON

    Alles rund um
    Scheideanstalt, Pfandhaus, Auktionshaus

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z 

A

Analyse - [anaˈly:zə] - Analyse, die
(chemisch) Ermittlung der Einzelbestandteile von zusammengesetzten Stoffen oder Stoffgemischen mit chemischen oder physikalischen Methoden.

Um den Reinheitsgrad von Edelmetallen bzw. der Zusammensetzung der Edelmetall-Legierungen zu bestimmen, wendet man unterschiedliche Analyseverfahren an. ...
weiterlesen

Ankauf - [ˈanˌkaʊ̯f] - Ankauf, der
Der Erwerb von Wertgegenständen.

Neben der klassischen Beleihung wie man sie von einem Pfandhaus kennt, bieten manche auch den Ankauf von Wertgegenständen an. Besonders beliebt ist hierbei, auch aufgrund des in den letzten Jahren stark gestiegenen Goldpreises, den Ankauf von Edelmetallen wie Gold, Silber und Platin in jeglicher Form, als Barren, Münzen oder Schmuck, ebenso Alt- und Zahngold. Auch Versilbertes, Zinn, Kupfer, Messing wird im Ankauf angenommen. ...
weiterlesen

Antikes - [anˈtiːkəs] - Antikes, ist
Mit antikes bezeichnet man wertvolle, sammelnswerte Gegenstände, meist künstlerischer oder kunsthandwerklicher Art, die je nach Stilrichtung mindestens 100 Jahre, oder nur mehr als 50 Jahre alt sind.

Antikes, Antiquitäten oder Antiken, auf deutsch: alt, altertümlich bezeichnet man Gegenstände, meist künstlerischer oder kunsthandwerklicher Art. Je nach Stilrichtung mindestens 100 bis mehrere 100 Jahre alt, manche sind auch nur mehr als 50 Jahre alt. Antikes umfasst alle Bereiche menschlichen Lebens von der Antike bis zur Neuzeit. Es gibt antike Kunstwerke wie Gemälde, Bildhauerei usw. ebenso antike Münzen, Schmuck, Uhren, Porzellan und Musikinstrumente fallen in die Rubrik Antikes....
weiterlesen

Auktion - [aukˈʦi̯o:n] - Auktion, die
Eine Veranstaltung, bei der Gegenstände an die meistbietende Person versteigert wird.

Bei einer Auktion, auch Versteigerung genannt, kommt ein Kaufvertrag auf besondere Art zustande. Die Kaufinteressierten, hier Bieter, geben bezüglich der angebotenen Güter verbindliche Gebote ab. Dabei können z.B. bei Pfandauktionen die verschiedensten Wertgegenstände wie Schmuck und Uhren, Kunst, Technik, Werkzeuge, Musikinstrumente selbst KFZ zum Aufruf kommen. Im Gegensatz zu einer freien Auktion, die sich oftmals mit nur einem Themenbereich befasst. Die Durchführung einer Auktion...
weiterlesen

Auktionshaus - [aukˈʦi̯o:nsha͜us] - Auktionshaus, das
Ein Auktionshaus ist ein Unternehmen, das eingelieferte Wertgegenstände wie z.B. Kunst, Antiquitäten, Schmuck, Uhren usw. an den Meistbietenden versteigert.

In einem Auktionshaus werden wertvolle Objekte wie Antiquitäten, Porzellan, Kunst, Schmuck, Gold, Silber, Juwelen, Uhren, Möbel und Technische Geräte sowie KFZ, Oldtimer und vieles mehr versteigert. Für die eingelieferten Wertgegenstände, wird von Experten, durch Begutachtung und Schätzung, aufgrund der Beschreibung und dem Vergleich mit ähnlicher Ware, einen mindestens zu erzielender Schätzpreis abgegeben. Dieser gilt als Grundlage für den Preis im Auktionskatalog und ist somit der...
weiterlesen

B

Bankfähig - [ˈbaŋkfɛːɪç] - Bankfähig, ist
Bankfähige Gold- oder Silberbarren, sowie Münzen, die von Banken an- und verkauft werden.

Es gibt bankfähige Gold-Münzen und bankfähige Gold-Barren. Diese gibt es auch in Silber und in Platin! Eigentlich heißt es Bankhandelsfähig, sprich Banken würden die Münzen und Barren an-und verkaufen. Aber solche kann man auch in einem Pfandleih-oder Auktionshaus bei einer Auktion erwerben. Mit einem Eigentumsnachweis kann man diese auch im Pfandleihaus beleihen. ...
weiterlesen

Begutachtung - [bəˈguːt|axtʊŋ] - Begutachtung, die
Die Wertermittung von Kunst und Wertgegenständen wird durch die Begutachtung von qualifizierten Experten durchgeführt.

Der Begriff "Gutachten" ist weder eine geschützte Bezeichnung, noch hat er eine besonders herausgehobene Bedeutung, und sagt nur aus, dass eine Sache, ein Umstand oder desgleichen kritisch geprüft wurde. Wenn z.B. ein Gerichtsgutachter / Sachverständiger ein Gutachten abgibt, spricht man von einem Gerichtsgutachten oder einem Sachverständigengutachten. Es sind hierfür auch andere Benennungen wie z.B.: Begutachtung, Stellungnahme, Bericht, Auswertung o. ä. grundsätzlich gleichwertig. So...
weiterlesen

Beleihung - [bəˈlaiʊŋ] - Beleihung, die
Unter Beleihung versteht man im Pfandrecht, dass der Wertgegenstand als Sicherheit für die Gewährung eines Kredits dient.

Bei der Beleihung handelt es sich um die Gewährung eines Darlehens aufgrund einer Sicherheit in Form von Wertgegenständen wie hochwertiger Schmuck, mit und ohne Edelsteine, hochwertige Uhren, Kunst, Technik, Werkzeug oder Gold und Silber in Form von Münzen oder Barren. Wichtig eben dabei ist, dass die Gegenstände einen gewissen Wert haben, damit sich die Beleihung auch lohnt. Manche Pfandleihe hat sich auch spezialisiert, wie zum Beispiel auf KFZ oder Immobilien, sofern sie sich in gutem...
weiterlesen

Besteck - [bəˈʃtɛk] - Besteck, das
Mit Essbesteck, Tafelbesteck oder kurz Besteck werden Werkzeuge bezeichnet, die zur Nahrungsaufnahme verwendet werden.

Schon seit Jahrhunderten wird Besteck unter anderem massiv aus Silberlegierungen gefertigt. Gerade älteres Silberbesteck besteht aus einem hohen Silberanteil, legiert mit einem geringen Kupferanteil, der für die Härte sorgt. Die bekanntesten Legierungen sind: 800er bis 925er (Sterlingsilber), diese Zahl gibt den Feingehalt des Silberbestecks an, oft noch mit der zusätzlichen Punzierung mit einem Halbmond für Silber und einer Krone für Deutschland und den Namen des Herstellers. Auch...
weiterlesen

Brillanten - [bʀɪlˈjantn̩] - Brillanten, die
Ein Brillant ist ein Diamant mit einem speziellen Schliff.

Der Diamant ist das härteste natürliche Mineral der Welt, das aus reinem Kohlenstoff besteht. Diamanten entstehen tief im Erdmantel bis zu 600 Kilometer, unter hohem Druck und einer Temperatur von 1400 Grad. Durch vulkanische Eruption gelangen sie an die Erdoberfläche. Die größten Diamantminen der Welt sind in Südafrika, Russland, Kanada und Australien. ...
weiterlesen

D

Darlehen - [ˈdaʁˌleːən] - Darlehen, das
Ein Geldbetrag, der jemandem für eine bestimmte Zeit zur Nutzung überlassen wird.

Unter einem Darlehen versteht man umgangssprachlich einen Kredit. Der Kreditnehmer, also die Person die den Kredit erhalten will, beantragt bei einem Kreditinstitut (z.B. eine Bank) ein Darlehen in einer von ihm gewünschten Höhe. Nach einer Prüfung der Kreditanfrage durch den Kreditgeber erhält der Kreditnehmer das Darlehen ausbezahlt und zahlt es durch seine monatlichen Raten zurück. Die Darlehensrate besteht dabei aus zwei Teilen, einem Tilgungsanteil (der für die Rückzahlung des...
weiterlesen

Diamanten - [ˌdiaˈmantn̩] - Diamanten, die
Ein fast farbloser, kostbarer Edelstein von sehr großer Härte und starker Lichtbrechung.

Der Diamant ist das härteste natürliche Mineral der Welt, das aus reinem Kohlenstoff besteht. Diamanten entstehen tief im Erdmantel bis zu 600 Kilometer, unter hohem Druck und einer Temperatur von 1400 Grad. Durch vulkanische Eruption gelangen sie an die Erdoberfläche. Die größten Diamantminen der Welt sind in Südafrika, Russland, Kanada und Australien. ...
weiterlesen

E

Edelstahl - [ˈeːdl̩ʃtaːl] - Edelstahl, der
Edelstahl ist eine Bezeichnung für legierte oder unlegierte Stähle mit besonderem Reinheitsgrad.

Edelstahl ist eine Legierung aus Eisen und Chrom, Nickel, Molybdän und Mangan. Legierte oder unlegierte Stähle mit besonderem Reinheitsgrad werden als Edelstahl bezeichnet. Dabei spielt es keine Rolle, ob dabei der Namenszusatz „rostfrei“ bzw. „nichtrostend“ eingesetzt wird, Edelstahl ist keineswegs immer damit ausgestattet, sondern diese Eigenschaften ergeben sich durch entsprechende Behandlungen und Legierungen, welche dem Stahl unterzogen werden. Ebenso muss ein rostfreier Stahl...
weiterlesen

Edelsteine - [ˈeːdl̩ˌʃtaɪ̯nə] - Edelsteine, die
Ein seltenes und kostbares Mineral von großer Härte, das wegen seines Glanzes, seiner schönen Farbe als Schmuck verwendet wird.

Edelsteine sind seltene Mineralien, auch Mineralaggregate oder Gesteine, die meist in großer Tiefe unter hohem Druck und Temperaturen im Erdboden entstehen. Bereits in der mittleren Steinzeit bezeugen Funde vom Interesse der Menschen an Edelsteinen. Diese werden meist als schön empfunden und finden, neben Gold, Silber und Platin, im Schmuck ihre Verwendung. Die Wissenschaft der Edelsteine nennt man Gemmologie, d.h. ein Gemmologe kann, nach eingehender Begutachtung Auskunft geben um welche...
weiterlesen

Eigentumsnachweis - [ˈaɪɡəntuːmsˈnaːxvais] - Eigentumsnachweis, der
Der Eigentumsnachweis bescheinigt den Besitz eines Objektes, ihn zu benützen und frei darüber zu verfügen.

Als Eigentum bezeichnet man die rechtliche Herrschaft über eine Sache, die Befugnis sie zu besitzen, zu benützen und frei darüber zu verfügen, sofern nicht Gesetz oder Rechte Dritter dem entgegenstehen. In den meisten Verfassungen ist Eigentum als Grundrecht geschützt, inhaltlich aber nicht bestimmt. Auch spricht man bei Eigentum als ein Bündel von Rechten und Berechtigungen, welches das Handeln und die Beziehungen zwischen Personen symbolisiert. Im § 1006 BGB ist die gesetzliche...
weiterlesen

F

Falschgold - [falʃgɔlt] - Falschgold, das
Wertloser Schmuck wie z.B. das sogenannte Autobahngold, wird als Falschgold bezeichnet.

Da das Edelmetall Gold seit Jahrtausenden eine Faszination auf die Menschen ausübt und als wertvolles Tausch-und Zahlungsmittel akzeptiert wird, rückte es somit auch unweigerlich in den Blickpunkt von Fälschern und Betrügern. Nicht erst seit dem stark gestiegenen Goldpreis, sondern seit jeher werden Goldmünzen, Goldbarren, Schmuck und Kunst gefälscht. Im 17. Jhdt. wurde sogar das damals vermeintlich wertlose Platin von Fälschern mit Gold überzogen zur Herstellung von Münzen. ...
weiterlesen

Feingehalt - [ˈfa͜inɡəhalt] - Feingehalt, der
Auch Feine, Feinheit oder Korn bezeichnet den chemisch reinen Anteil eines Edelmetalls in einer Legierung und wird in Promille angegeben.

Der Feingehalt bezeichnet den Anteil des Edelmetalls in 1000 Teilen, das in einer Legierung enthalten ist und wird in Promille angegeben. Andere Maße wie das Lot oder das Karat waren vor dem Jahr 1888 gebräuchlich. Die unterschiedlichen Feingehalte in Schmuckstücken, Münzen oder metallischen Gegenständen ergeben sich aus den Legierungen mit anderen Metallen. Hierbei gilt: je größer der Edelmetallanteil ist in einem Stoff, desto höher ist der Feingehalt. Der höchste Feingehalt speziell...
weiterlesen

Freie Auktion - [ˈfʀaɪ̯əaukˈʦi̯o:n] - Freie Auktion, die
Freie Auktion, Marktveranstaltung, bei der im öffentlichen Bieteverfahren eine Ware an den Meistbietenden verkauft wird.

Bei einer Auktion, auch Versteigerung genannt, kommt ein Kaufvertrag auf besondere Art zustande. Die Kaufinteressierten, hier Bieter, geben bezüglich der angebotenen Güter verbindliche Gebote ab. Die Durchführung einer Auktion obliegt einem Auktionator, der im Auftrag der Verkäufer handelt. Zuschlag erhält der Bieter, der das höchste Gebot abgegeben hat. Zur Einlieferung in das Auktionshaus können die verschiedensten Wertgegenstände wie Schmuck, Uhren, Kunst, Porzellan, Antikes,...
weiterlesen

G

Gebühren - [ɡəˈbyːrən] - Gebühren, die
Die Gebühr ist eine Abgabe, die für verschiedene behördliche Tätigkeiten erhoben wird, in Form eines Geldbetrages.

Die Gebühr ist eine Vergütung in Form eines Geldbetrages, den man für eine Dienstleistung o. Ä. bezahlen muss. Diese Vergütung für die Kosten der Aufbewahrung sind z.B. in einem Pfandhaus / Pfandleihhaus fällig. Hier geht es um die Dienstleistung der Aufbewahrung der beliehenen, von den Kunden eingebrachten Wertgegenstände wie z.B. Fahrzeuge, Edelmetalle in Form von Schmuck, Barren, Münzen, Medaillien (Gold-Silber-Platin-Palladium) Antikes und hochwertige Luxusuhren. Die Berechnung...
weiterlesen

Gelbgold - [ɡɛlpgɔlt] - Gelbgold, das
Bei Gelbgold handelt es sich um eine dem Feingold ähnelnde gelbe Goldlegierung aus Feingold mit Silber und Kupfer.

Gelbgold kommt in seiner Farbigkeit Feingold am nächsten. Das indogermanische Wort gehl, von dem sich der Begriff Gold ableitet, bedeutet gelb, schimmernd und glänzend und trifft demnach auf diese Goldlegierung am Besten zu. Bei der Herstellung von Gelbgold ist es das Ziel, die natürliche Farbe von purem Gold beizubehalten, aber dennoch ein Material zu erhalten, das bezüglich seiner Verarbeitung zu Schmuck Vorzüge hat. Feingold ist tendenziell zu weich und hat eine schlechtere...
weiterlesen

Gemmologe - [ˈgemɔlɔgə] - Gemmologe, der
Gemmologen und Gemmologinnen sind Fachleute für Edel- und Schmucksteine. Sie begutachten Diamanten und Farbsteine und erstellen Expertisen.

Edelsteinprüfer lassen sich nicht vom Zauber der Diamanten, Brillanten oder Perlen verhexen. Er stellt sich immer die Frage: Sind sie wirklich echt? Die Unterscheidung zwischen synthetischen Produkten und natürlichen Edelsteinen übernimmt der Gemmologe. Gemmologen(innen) begutachten Diamanten, Edelsteine, Farbsteine und organische Substanzen wie Perlen. Sie prüfen deren Echtheit, Reinheit, Gewicht, die Farbe sowie den Schliff und erstellen Expertisen. ...
weiterlesen

Gold - [gɔlt] - Gold, das
(chemisch) Gold ist ein relativ weiches, wertvolles Edelmetall mit gelblichem Glanz.

Gold ist ein chemisches Element und Edelmetall. Das chemische Kürzel Au für Gold leitet sich von der lateinischen Bezeichnung Aurum ab. Gold ist eines der wertvollsten und wichtigsten Edelmetalle sowie Silber und auch Platin. Gold ist bereits in alten Zeiten als gängiges Zahlungs-und Tauschmittel verwendet worden. Überall auf der Welt ist Gold vorhanden, an der Spitze der von der Natur begünstigten Staaten steht Südafrika, gefolgt von Australien und den USA. Die Goldgewinnung ist...
weiterlesen

Goldbarren - [ˈɡɔltbarən] - Goldbarren, der
Ein Block oder ein Plättchen aus massivem Gold, mit einem genau vorgeschriebem Gewicht, der gegossen oder gestanzt wird und somit bankfähig ist.

Goldbarren werden in unterschiedlichen Größen und Formen hergestellt: 1g, 2g, 2,5g, 5g, 10g, 20g, 31,1g (1oz), 50g, 100g, 250g, 500g und 1000g (1kg), die einen Feingehalt von 999,9 haben. Für Sammler und Liebhaber werden Goldtafeln mit Bildersammlungen, Goldbarren mit Hologramm auch Kinebarren oder Kinebars genannt, sowie Minigoldbarren und Numismatische Goldbarren hergestellt. Im Handel gibt es auch Goldbarren, die mit der englischen Maßeinheit Grain gepunzt sind. Im Zusammenhang mit der...
weiterlesen

Goldgewicht - [ɡɔltɡəˈvɪçt] - Goldgewicht, das
Besonderes Gewicht für Edelmetalle und den daraus hergestellten Münzen, Barren oder Schmuck.

Das Goldgewicht wird international in „Troy-Unzen" angegeben (1 Troy-Unze = 31,1035 Gramm), wobei das Wort „Troy" oft nicht berücksichtigt wird. Außerhalb des Bereiches der Edelmetalle kann dies zu Problemen führen, da das Wort „Unze" auch für andere Stoffe und Einheiten steht. Für den internationalen Handel unbedeutend ist die in asiatischen Ländern anzutreffende Maßeinheit „Tolas" bzw. „Tael", die vor allem für Goldbarren verwendet wird. ...
weiterlesen

Goldgewinnung - [ɡɔltɡəˈvɪnʊŋ] - Goldgewinnung, die
Gewinnen von Gold durch Förderung beim Goldminenabbau, Gold waschen oder einschmelzen von Altgold.

Gold, lateinisch Aurum genannt, ist eines der ersten Edelmetalle und auch ein seltenes, was seinen Wert erklärt. Gold kommt in der Erdkruste mit einem Anteil von rund vier Gramm auf 1000 Tonnen Gestein vor. Die Förderung findet heut zu Tage vorwiegend unter Tage statt, dabei werden verschiedene Verfahren eingesetzt. Mit dem Amalgamverfahren werden Golderze in Mühlen gemahlen und mit Quecksilber vermischt, anschließend erhitzt um das Gold zu gewinnen. Durch das Cyanid Verfahren werden...
weiterlesen

Goldlegierungen - [ˈɡɔltleɡiːrʊŋən] - Goldlegierungen, die
Eine Legierung von Gold mit einem anderen Metall, meistens mit Kupfer und Silber.

Goldlegierungen können je nach Art der Legierungspartner und ihres Masseanteils über höchst unterschiedliche Eigenschaften, wie Färbung, Härte oder die Bearbeitbarkeit verfügen. Gold kann mit verschiedenen Metallen legiert werden, bevorzugt mit Silber, Kupfer, Nickel, Palladium und Platin aber auch mit Elementen wie Cadmium, Indium, Zink und Zinn. Dadurch erhalten sie gegenüber reinem Gold eine höhere Härte und bessere Verschleißfestigkeit. Der Goldgehalt wird in Tausendteilen, früher...
weiterlesen

Goldmünze - [ˈɡɔltmʏnt͜sə] - Goldmünze, die
Eine Münze aus Gold oder einer Goldlegierung, die als Anlagemünze oder Sammlermünze gehandelt wird.

Goldig glänzende Geldstücke, die Münzsammler seit Generationen auf der ganzen Welt begeistern. Diese gibt es in verschiedenen Reinheitsgraden und werden von fast allen Ländern der Erde hergestellt. Zum Beispiel eine Goldmünze Baden 20 Mk Friedrich in Gold wird heute jederzeit von Banken oder anderen Instituten zum Bankkurs gekauft, solange die Münze unbeschädigt ist, also nicht eingefasst in ein Schmuckstück oder desgleichen. Durch das Einfassen geht die Bankfähigkeit verloren und es...
weiterlesen

Goldpreis - [ˈɡɔltpra͜is] - Goldpreis, der
Der Goldpreis entsteht aus dem Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage nach Gold und wird an der Börse in US-Dollar pro Feinunze benannt.

Bereits seit Jahrtausenden wird Gold in den verschiedensten Teilen der Welt als Wertgegenstand genutzt. Die Tatsache dass es nicht rostet, seinen Glanz und die einfache Verarbeitung machten es zu einem beliebten Metall. In vielen Kulturen wurde es, neben der Verwendung zu rituellen und religiösen Zwecken, auch als Zahlungsmittel eingesetzt, verschiedene Gegenstände wurden gegen Goldmünzen eingetauscht. Bereits im 17. Jahrhundert wurde in London der Goldpreis, wie auch der Silberpreis,...
weiterlesen

Goldreserve - [ˈɡɔltrezɛrvə] - Goldreserve, die
Als Goldreserve werden nationale Goldbestände bezeichnet, die für Krisenzeiten sowie als Risikoausgleich zu Schwankungen des US-Dollar aufbewahrt werden.

Gold wird als nationale Reserve für Krisenzeiten sowie als Risikoausgleich zu Schwankungen des US-Dollar aufbewahrt, früher jedoch wurde es als Deckung der Währung über den Goldstandard betrachtet. Ein hoher Goldbestand bedeutet auch hohe Unabhängigkeit, da Gold jederzeit als Zahlungsmittel dienen kann. Auch Privat sorgen immer mehr Bürger mit Gold vor – Goldbarren und oder Goldmünzen statt Bargeld. Handfestes Edelmetall - gefühlte Sicherheit, lautet die Devise vieler Privatanleger....
weiterlesen

Goldschmuck - [ˈɡɔltʃmʊk] - Goldschmuck, der
Gegenstände aus Gold, die von einem Goldschmied hergestellt werden wie beispielsweise Ringe, Ketten, Ohrringe, die man am Körper trägt, um schöner auszusehen.

Seit Jahrtausenden ist Gold der Inbegriff für kostbaren Schmuck von unvergänglicher Schönheit. Schon unsere Vorfahren formten das Edelmetall zu kunstvollen Schmuckstücken, die sie als Zeichen von Macht und Verehrung sahen. Für die Herstellung von Goldschmuck eignet sich reines Feingold nicht, da es zu weich ist und leicht zu Kratzern und Beschädigungen kommen kann. Deshalb werden andere Metalle wie Silber und Kupfer hinzugefügt, diese haben sich als Legierungspartner gut bewährt. Auf...
weiterlesen

Goldwaage - [ˈɡɔltvaːɡə] - Goldwaage, die
Goldwaagen oder Feinwaagen werden im Goldhandel z.B. für den Goldankauf benutzt, um das Gewicht eines Schmuckstückes oder eines Edelmetalles und somit dessen Wert zu bestimmen.

Wer mit Gold handelt oder wer Gold verarbeitet und das Gewicht seinen Kunden berechnet, übt geschäftlichen Verkehr aus. Laut § 2 des Eichgesetzes darf die Gewichtsermittlung im geschäftlichen Verkehr nur mit geeichten Waagen erfolgen. Goldwaagen oder Feinwaagen werden überall da benötigt, wo hohe Genauigkeit gefordert wird. Geeichte Waagen sind daher in Scheideanstalten beim Ankauf von Zahngold, Altgold und Bruchgold sowie Schmuck aus Edelmetallen wie Gold, Silber und Platin notwendig....
weiterlesen

H

Hausbesuche - [ˈha͜usbəzuːxə] - Hausbesuche, die
Auf Wunsch bieten viele Pfand- und Auktionshäuser Hausbesuche an, um großformatige oder empfindliche Wertgegenstände vor Ort zu begutachten und dessen Wert für eine Auktion zu ermitteln.

Viele Auktionshäuser bieten auch Hausbesuche als Kundenservice an. Dabei können sie bereits vor Ort entscheiden, nach Begutachtung und Schätzung der Wertgegenstände, welche für eine Auktion in Frage kommen und direkt den Transport zur Einlieferung ins Auktionshaus organisieren. Was auch bei größeren Gegenständen wie KFZ, hochwertiger Technik, Maschinen, großes Werkzeug, Kunst (Gemälde, Statuen, Plastiken), umfangreiche Sammlungen von Münzen, Antikes oder Musikinstrumenten durchaus...
weiterlesen

K

Karat - [kaˈʀaːt] - Karat, das
Das metrische Karat ist eine Maßeinheit für das Gewicht von Edelsteinen, dagegen wird bei Gold die Bezeichnung Karat zur Angabe des Feingehalts verwendet.

Die Maßeinheit Karat hat zwei Bedeutungen, hierbei darf die Maßeinheit Karat für Gold ( der Feingehalt ) nicht mit der Maßeinheit Karat für einen Diamanten ( das Gewicht ) verwechselt werden. Zur Angabe des Feingehalts von Gold wird die Bezeichnung Karat verwendet und gibt an, wie groß der Anteil des Goldes in der Gesamtmasse einer Metalllegierung ist. In der Legierung wird der Goldgehalt in einer 24er Teilung angegeben. Die meist verwendeten Karatzahlen bei Schmuckstücken sind 8 kt, 14...
weiterlesen

KFZ - [kaː|ɛfˈt͜sɛt] - KFZ, das
Als Kraftfahrzeug (KFZ) bezeichnet man ein durch einen Motor angetriebenes Fahrzeug.

Als Kraftfahrzeug (KFZ) bezeichnet man ein durch einen Motor angetriebenes, nicht an Schienen gebundenes Fahrzeug. Im §2 Nr. 1 der deutschen Fahrzeug-Zulassungsverordnung werden KFZ als nicht dauerhaft spurgeführte Landfahrzeuge, die durch Maschinenkraft bewegt werden, definiert. ...
weiterlesen

Kosten - [ˈkɔstən] - Kosten, die
Die Kosten sind der bewertete Verbrauch von Gütern und Dienstleistungen, die innerhalb eines Abrechnungszeitraumes für die Erstellung der betrieblichen Leistung verbraucht worden sind.

Kosten bezeichnen den Wert aller Güter und Dienstleistungen, die innerhalb eines Abrechnungszeitraumes für die Erstellung der eigentlichen betrieblichen Leistungen verbraucht bzw. in Anspruch genommen worden sind. In einem Pfandleihhaus fallen Kosten, Zinsen und Gebühren für einen Pfandkredit an, mit der Hinterlegung eines Wertgegenstandes. Die Kosten und Zinsen für Pfandkredite sind in der Pfandleihverordnung bis zu einer Darlehenshöhe von 300 Euro festgeschrieben und seit 1961 nicht...
weiterlesen

Kreditinstitut - [kʀeˈdiːtɪnstiˈtuːt] - Kreditinstitut, das
Ein Kreditinstitut ist ein Unternehmen, das sich mit verschiedensten Dienstleistungen rund um den Kapital-, Zahlungs- und Kreditverkehr beschäftigt.

Unsere heutige Form der Kreditinstitute oder Geldinstitute sind Unternehmen, die Bankgeschäfte gewerbsmäßig oder in einem Umfang betreiben, die einen kaufmännischen Geschäftsbetrieb erforderlich machen. In Deutschland ist dies in § 1 Kreditwesengesetz (KWG) vom Gesetzgeber definiert. Die Gesamtheit aller Kreditinstitute sowie die gesetzlichen oder sonstigen Regelungen werden unter dem Begriff Bankwesen, auch Kreditwesen, zusammengefasst. Kreditinstitute – Banken sind grundsätzlich...
weiterlesen

Kunst - [kʊnst]  - Kunst, die
Die Kunst ist ein menschliches Kulturprodukt und ist das Ergebnis von schöpferischem Gestalten aus den verschiedensten Materialien und von kreativen Prozessen.

Das Wort Kunst bezeichnet weitgehend jede entwickelte Tätigkeit, die auf Wissen, Übung, Wahrnehmung, Vorstellung sowie der Intuition gegründet ist. Im engeren Sinne werden damit Ergebnisse gezielter menschlicher Tätigkeit benannt, die nicht eindeutig durch Funktionen festgelegt sind. Die Kunst ist ein menschliches Kulturprodukt und ist das Ergebnis von kreativen Prozessen. Kunst ist eine wesentliche Ausdrucksform für Gefühle und Gedanken, welche den Menschen bewegen. Hierbei ist die Kunst...
weiterlesen

Kupfer - [ˈkʊpfɐ] - Kupfer, das
Kupfer ist als relativ weiches Metall gut formbar, aber zäh und als hervorragender Wärme- und Stromleiter findet es vielseitige Verwendung, ebenso als Legierungsparter für Schmuck und Münzen.

Kupfer, Gold, Silber und Zinn waren die ersten Metalle, welche die Menschheit in ihrer Entwicklung kennenlernte. Da Kupfer leicht zu verarbeiten ist, wurde es bereits von den ältesten bekannten Kulturen vor etwa 10.000 Jahren verwendet. Später wurde Kupfer mit Zinn und Bleianteilen zu Bronze legiert. Diese härtere Legierung wurde zum Namensgeber der Bronzezeit. Die Unterscheidung von Blei und Zinn wurde erst mit wachsenden Metallkenntnissen eingeführt, so dass der Begriff Bronze aus heutiger...
weiterlesen

L

Leihamt - [ˈla͜i|amt] - Leihamt, das
Ein Leihamt ist eine kommunale oder staatliche Anstalt, die gegen Pfand Geld ausleiht. Heutzutage unterliegen private Pfandleihhäuser strengeren Gesetzen als jene gemeinnützigen Anstalten.

Das Leihamt war früher die Bezeichnung für das heutige Pfandhaus. Der Name Leihamt kommt aus dem Mittelalter. Bereits im 15. Jahrhundert eröffneten Franziskanermönche in Italien die ersten Leihämter, um den Ärmsten in der Bevölkerung zu helfen. Die Kirche hatte schon zu dieser Zeit genügend Geld zur Verfügung, so dass die „pfiffigen“ Mönche darin ein gutes Geschäft sahen um damit armen Menschen nebenbei noch etwas Gutes zu tun. ...
weiterlesen

M

Messing - [ˈmɛsɪŋ] - Messing, das
Messing ist eine hell- bis rotgelbe Legierung aus Kupfer und Zink, die unter anderem zu Modeschmuck, Kunstgegenständen, Armaturen usw. verarbeitet wird.

Messing ist eine Legierung aus Zink und Kupfer, wobei man die Messingsorten danach unterscheidet, wie hoch der Zinkanteil ist. Üblicherweise besteht Messing aus 55 – 90% Kupfer und 10 – 45% Zink. Je höher der Kupferanteil, desto besser lässt sich Messing verformen. Der Zinkgehalt bestimmt die Farbe des Messings, bis zu 20% Zinkanteil ist es bräunlich – rötlich, über 36% hellgelb bis fast weißgelb, hierbei ist besonders auffallend die Farbähnlichkeit zu Gold. Messing zählt, wie...
weiterlesen

Münzen - [ˈmʏnʦən] - Münzen, die
Aus Metall hergestellte, scheibenförmige Geldstücke von bestimmtem Gewicht und Feingehalt, mit beidseitiger Prägung und sind somit offizielle Zahlungsmittel.

Münzen sind offizielle Zahlungsmittel eines Staates! Die Herstellung von Münzen ist ein Vorrecht eines Staates, dagegen dürfen Medaillen auch von privater Seite hergestellt und vertrieben werden. Medaillen dürfen jedoch nicht als gesetztliche Zahlungsmittel angesehen werden und sie dürfen keine gültigen Währungszeichen haben. Die Aufprägung der Motive und weiterer Informationen erfolgte schon in den Anfängen der Münzprägezeit durch aufschlagen mittels einer Art Stempel und einem...
weiterlesen

Musikinstrumente - [muˈziːkɪnstrumɛntə] - Musikinstrumente, die
Ein Instrument, mit dem Töne hervorgebracht werden, auf dem Musik gespielt wird.

Musikinstrumente sind Gegenstände, die mit dem Ziel konstruiert wurden, Musik zu erzeugen oder bestimmte Töne und Geräusche von sich zu geben. Der Ausdruck "Musikinstrument" wird jedoch normalerweise nur für solche Gegenstände verwendet, die zu diesem Zweck hergestellt wurden. Beim Ankauf eines Musikinstrumentes ist besonders auf den Klang zu achten, da jedes Instrument auf einer bestimmten klanglichen Eigenschaft basiert. Alle Musikinstrumente werden nach ihrer Tonerzeugung klassifiziert,...
weiterlesen

O

Oldtimer - [ˈoʊldta͜imɐ] - Oldtimer, der
Ein altes, gut gepflegtes Modell eines Fahrzeugs mit Sammler- oder Liebhaberwert, das nicht nur als Gebrauchtfahrzeug dient, sondern auch zu spekulativen, repräsentativen und ideellen Zwecken.

Oldtimer sind Fahrzeuge mit Sammlerwert, die nicht nur als reine Gebrauchtfahrzeuge dienen, sondern auch zu spekulativen, repräsentativen und ideellen Zwecken. Die gesetzlichen Bestimmungen dafür, wann ein Auto oder Motorrad als Oldtimer gilt, sind von Land zu Land verschieden. Bis zum 28.02.2007 gab es die Möglichkeit über 20 Jahre alte Autos als Oldtimer zuzulassen. Ab dem 01.03.2007 wurde in Deutschland das Mindestalter für Oldtimer auf 30 Jahre erhöht und kann mit einem H-Kennzeichen...
weiterlesen

P

Palladium - [paˈlaːdi̯ʊm] - Palladium, das
(chemisch) Palladium mit dem Elementzeichen Pd, ist silberweiß glänzend und ist etwas härter als Platin. Von allen Platinmetallen ist Palladium das leichteste, unedelste und reaktionsfreudigste Metall

Palladium ist ein seltenes, silberweiß glänzendes Übergangsmetall mit dem Elementsymbol Pd. In der Natur tritt es hauptsächlich mit den restlichen Platin-Gruppen-Metallen (Rhodium, Iridium, Osmium, Ruthenium) auf. Vereinzelt kann es auch gediegen, d.h. als reines chemisches Element vorkommen. In Flusssedimenten Russlands, Australien und in Nord- sowie Südamerika wurden metallisches Palladium und palladiumhaltige Legierungen gefunden, doch sind diese Lagerstätten seit Jahrzehnten...
weiterlesen

Perlen - [ˈpɛʁlən] - Perlen, die
Die Perle ist ein glänzendes, schimmerndes, von Perlmuscheln um deren eingedrungene Fremdkörper gebildetes, hartes Kügelchen, das für die Schmuckhestellung verwendet wird.

Perlen bilden sich wenn Fremdkörper in Muscheln eindringen. Perlen in der Muschel sind nichts weiter als eine Abwehrreaktion auf Fremdkörper. Wenn ein Fremdkörper in die Muschel gelangt, wird er von der Muschel mit Ablagerungen ummantelt. Damit schützt sie sich vor Verletzungen und Infektionen. Doch ein Fremdkörper allein reicht nicht aus, um die Muschel zur Bildung einer Perle zu bewegen. Entscheidend für die Perlbildung ist ein Stück des Mantelgewebes, des Epithels, das direkt unter der...
weiterlesen

Pfand - [pfant] - Pfand, das
Ein Wertgegenstand, der als Sicherheit, als Bürgschaft für eine Forderung gilt, zwar im Eigentum einer ersten Person (Schuldner) steht, aber sich im Besitz einer zweiten Person (Gläubiger) befindet.

Das Pfand ist eine Sicherheitsleistung für eine Forderung. Ein Pfand kann fast ein jeder Gegenstand sein, wichtig dabei ist, der Wert des Pfandes soll die Forderung sichern. Goldschmuck, Brillanten, Münzen, Barren, KFZ, Motorräder, Oldtimer, Technik sowie Werkzeuge sind beliebte Pfandobjekte die in Pfandhäusern gerne beliehen werden. Aber auch Antikes, Bücher, Kunst oder Porzellan sowie Omas Tafelsilber und Silberbesteck dienen als Pfand. Nach eingehender Begutachtung und Prüfung wird...
weiterlesen

Pfandhaus - [ˈp͜fantha͜us] - Pfandhaus, das
Ein Geschäft, welches gegen Annahme von Wertgegenständen ein Darlehen vergibt.

Pfandleihhäuser gab es bereits im Mittelalter. Schon im 15.Jahrhundert haben Mönche in Italien die ersten Pfandhäuser eröffnet, um den Armen in der Bevölkerung zu helfen. ...
weiterlesen

Pfandkredit - [ˈpfantkʀeˌdiːt] - Pfandkredit, der
Bei einem Pfandkredit handelt es sich um ein Darlehen, deren Absicherung durch die Hinterlegung eines Wertgegenstandes (ein Pfand) erfolgt.

Ein Pfandkredit dient als Kurzzeitkredit zur Überbrückung eines finanziellen Engpasses. Schnell und problemlos erhält man einen Pfandkredit gegenüber einem Kredit bei den Banken. Eine Schufa-Auskunft wird nicht benötigt. Eine weitere Besonderheit ist, dass die Wertgegenstände im Besitz des Schuldners bleiben. Der Zinssatz für das Darlehen beträgt in allen Pfandhäusern 1%. ...
weiterlesen

Pfandleihe - [ˈpfantˌlaɪ̯ə] - Pfandleihe, die
Pfandhaus oder Leihhaus ist die umgangssprachliche Bezeichnung für Pfandleihanstalten, die gewerbsmäßig gegen Annahme von Wertgegenständen Darlehen gewähren.

Eine Pfandleihe ist ein Unternehmen, in dem man gegen ein Pfand Geld leihen kann. Heutzutage gibt es staatliche Leihämter oder auch gewerbliche. Es gibt eine Pfandleihverordnung, die den Geschäftsbetrieb und die Bedingungen eines gewerblichen Pfandleihers regelt. In einer Pfandleihe werden Wertgegenstände und Artikel verschiedenster Art beliehen. Dies dient allgemein zur Gewährung eines Darlehens. Voraussetzung ist, der Artikel stellt auch einen Wertgegenstand dar. Es wird in der Regel nur...
weiterlesen

Pfandleihhaus - [ˈpfantˌlaɪ̯ha͜us] - Pfandleihhaus, das
Ein Pfandleihhaus ist ein Unternehmen, das Kredite gegen Verpfändung von Wertgegenständen vergibt.

Laut Definition tauscht ein Leihhaus Vermögen gegen Bargeld. Das Pfand steht als Gegenwert für den Kredit zur Verfügung. ...
weiterlesen

Pfandschein - [ˈp͜fantʃa͜in] - Pfandschein, der
Der Pfandschein ist ein wichtiges Dokument, welches man für beliehene Wertgegenstände in einem Pfandhaus erhält.

Mit Abschluss des Pfandkreditvertrags ist das Pfandhaus verpflichtet, dem Käufer einen Pfandschein auszustellen. Ein Pfandschein ist ein wichtiges Dokument, welches man für beliehene Wertgegenstände erhält. Auf einem Pfandschein sind folgende Punkte vermerkt: ...
weiterlesen

Platin - [ˈplaːtiːn] - Platin, das
Platin ist ein silber-graues, schweres, zähes Übergangsmetall mit dem Elementensymbol Pt. Das Edelmetall wird zur Herstellung von Schmuck verwendet, sowie in der Zahn-, Labor- und KFZ-Technik.

Platin kommt in der Natur gediegen vor, d.h. als reines, chemisches Element mit dem Symbol Pt. Weitere Beispiele für in der Natur vorkommende Metalle in elementarer Form sind Kupfer, Silber und Gold. Platin ist ein silber-graues, schweres, zähes Übergangsmetall. Durch seine Härte und Korrosionsbeständigkeit findet es Verwendung zur Herstellung von hochwertigem Schmuck meist mit teuren Edelsteinen. Ebenso kommt es u.a. in der Zahn-, Labor- und KFZ-Technik zum Einsatz. Heute wird es oft in...
weiterlesen

Porzellan - [pɔʁʦɛˈlaːn] - Porzellan, das
Das Porzellan ist ein feinkeramisches Erzeugnis, das aus einem Gemisch von Kaolin, Quarz und Feldspat besteht und durch Brennen gefestigt wird.

Das erste Porzellan (Hartporzellan) entstand in China, die Herstellungsmaterialien und Methoden wurde lange Zeit geheim gehalten. Das chinesische Porzellan wurde nach dem 13. Jahrhundert von Marco Polo entdeckt und nach Europa (Italien) gebracht. Da die Italiener glaubten, es wurde aus den zermahlenen Gehäusen der Kaurischnecken hergestellt, im italienischen „porcellana“, entstand der Begriff Porzellan. In Deutschland wurde 1708 von Johann Friedrich Böttger in Meißen, bei seinen...
weiterlesen

Punzierung - [ˈpʊnʦiːʀʊŋ] - Punzierung, die
Eingestanzter Stempel, der den Feingehalt eines Edelmetalls oder Auskunft über den Hersteller angibt.

Eine Punzierung ist eine Prägung im Metall, in dem eine Zahl oder ein Motiv als Negativ versenkt zu sehen ist. In der Antike und während des Mittelalters wurde die Punzierung für Münzen verwendet, diese wurden entweder auf der Oberseite oder auf der Unterseite mit dem Siegel des herrschenden Königs geprägt. Heute sind Barren, Schmuck und Münzen aus Edelmetall die am häufigsten punzierten Gegenstände, die mit ihrem jeweiligen Feingehalt gestempelt sind. Im Schmuckbereich versteht man...
weiterlesen

R

Reinheitsgrad - [ˈra͜inha͜itsgʀaːt] - Reinheitsgrad, der
Einteilung der Diamanten nach dem Grad ihrer Reinheit (engl. clarity) bezüglich der inneren Merkmale.

Der Reinheitsgrad ist, wie die Farbe, das Gewicht in Karat und der Schliff ein Qualitätsmerkmal von Edelsteinen insbesondere bei Diamanten und Brillanten. Dieser spielt auch in einem Auktionshaus oder in einem Pfandleihhaus bei der Begutachtung und Schätzung zur Wertermittlung eine Rolle. Dabei prüft ein Gemmologe die Steine, egal ob lose oder in Schmuck, meist in Goldschmuck gearbeitet, auf Einschlüsse, die praktisch alle Diamanten haben. Das können beispielsweise mikroskopisch kleine...
weiterlesen

Rotgold - [ˈroːtɡɔlt] - Rotgold, das
Die rote Farbe von Rotgold entsteht durch eine Goldlegierung mit hohem Kupferanteil.

Verantwortlich für die Farbe von Rotgold ist das Metall Kupfer, welches dem Gold zugefügt wird. Durch einen hohen Kupferanteil weist die Goldlegierung eine kupferähnliche Farbe auf und verleiht ihr eine erhöhte Festigkeit und Härte. Häufig werden geringe Mengen von Silber beigegeben, da sich dadurch die Gestaltung zu Schmuck vereinfachen lässt. Der Prozentsatz des Kupfers sollte wesentlich größer sein als der von Silber, aber auch nicht zu hoch, sonst verschlechtern sich die...
weiterlesen

S

Schätzung - [ˈʃɛt͜sʊŋ] - Schätzung, die
Eine grobe ungefähre oder vorläufige Einstufung der Wertermittlung von Gegenständen oder Objekten nach Augenscheinannahme.

Unter Schätzung versteht man die genäherte Taxierung von Zahlenwerten, Größen oder anderen Parametern durch Augenscheinnahme. Eine weitere Bezeichnung für die Schätzung von Gegenständen und Objekten ist das Bewerten, Taxieren oder auch das Wertschätzen. Das Ergebnis einer Schätzung basiert unter umständen auf Erfahrung und weicht im Regelfall vom wahren Wert ab. Je genauer die Eingangsinformationen für bestimmte Objekte oder Gegenstände sind, desto besser ist dies für die...
weiterlesen

Scheideanstalt - ['ʃaɪ̯dəˈanʃtalt] - Scheideanstalt, die
In einer Scheideanstalt werden Edelmetalle durch Herauslösen von Verunreinigungen in reiner Form abgeschieden.

In der Bundesrepublik werden zahlreiche größere und kleinere Scheideanstalten betrieben. Die vorrangige Aufgabe einer Scheideanstalt ist, Edelmetalle in einem speziellen Schmelzvorgang von Verunreinigungen zu befreien. Äußerliche Verschmutzungen oder aufgebrachte Verbundmaterialien werden in diesen speziellen Schmelzvorgängen abgeschmolzen, dabei geht es auch um den Reinheitsgrad der Metalle selbst, diesen soweit als möglich zu erreichen, denn auch diese Metalle bestehen in der Regel aus...
weiterlesen

Schmelze - [ˈʃmɛlʦə] - Schmelze, die
Die flüssige Phase eines Feststoffes, die durch einen Schmelzvorgang entsteht.

Schmelzen ist das direkte Übergehen eines Stoffes vom festen in den flüssigen Zustand. Die flüssige Phase eines Stoffes bzw. Stoffgemischs wird als Schmelze bezeichnet. Professionelles Edelmetallrecycling zur Rückgewinnung von Rohstoffen wird hauptsächlich in Scheideanstalten durchgeführt. Der Schmelzpunkt und die Schmelztemperatur sind wichtige Indikatoren bei diesem Vorgang. Der Schmelzvorgang findet in einem Hochleistungsofen statt, der eine Temperatur bis zu 1300°C erreicht. Die...
weiterlesen

Schmuck - [ʃmʊk] - Schmuck, der
Eine Gesamtheit meist aus kostbarem Material bestehender Gegenstände, die zur Verschönerung, zur Zierde am Körper getragen werden.

Schmuck ist ein Ziergegenstand, also im weitesten Sinne sind mit Schmuck Verzierungen gemeint, als Maßnahme zur Verschönerung, zur optischen Aufwertung oder zum Wohlstand zu repräsentieren. Schmuck bezeichnet auch, subjektiv als schön empfundene, Wertgegenstände. Das Wort Schmuck ist altgermanischen Ursprungs, entlehnt über „smuck“ aus „smiegen“, als eng anliegend, anschmiegen. Mit der Verwendung von kostbaren Materialien wie Gold, Silber, Edelsteine wurde der Schmuck ein...
weiterlesen

Silberlegierungen - [ˈzɪlbɐleˈɡiːʀʊŋən] - Silberlegierungen, die
Silberlegierungen sind Verbindungen und Mischungen des Silbers mit andern Metallen, hauptsächlich mit Kupfer, sie werden dadurch härter und eignen sich unter anderem zur Herstellung von Schmuck.

Eine Legierung nennt man einen metallischen Werkstoff, bestehend aus mindestens zwei Elementen, die in der Schmelze eine sogenannte Metallbindung eingehen. Da sich reines Silber von seinen Eigenschaften her nicht zur Herstellung von z.B. Schmuck eignet, wird es mit anderen Metallen wie Gold, Kupfer oder Palladium legiert. Das Legieren erhöht insbesondere die Härte des Silbers, anlaufbeständiger wird es bei einem Palladiumgehalt von 20 – 30%. Die Silberlegierungen werden meist nach...
weiterlesen

Silberpreis - [ˈzɪlbɐpra͜is] - Silberpreis, der
Der Silberpreis entsteht aus dem Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage nach Silber. Weitere Faktoren sind der Ölpreis, der aktuelle Kurs des US-Dollars, da Silber in dieser Währung gehandelt wird.

Der Silberpreis entsteht aus dem Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage nach Silber und wird zusätzlich von Ereignissen, langfristigen Entwicklungen und Erwartungen, sowie Spekulationen beeinflusst. Da Silber vorwiegend in US-Dollar gehandelt wird, sind der aktuelle Dollarkurs, sowie auch der Ölpreis weitere beeinflussende Faktoren. Auch der Goldpreis und Kurse anderer Metalle, wie Platin, Palladium, Kupfer spielen eine Rolle. Seit dem 17. Jahrhundert wird der Silberpreis am offenen Markt...
weiterlesen

Steine - [ˈʃtaɪ̯nə] - Steine, die
Schmucksteine, teilweise auch als Edelsteine bezeichnet, sind Minerale, Gesteine oder Glasschmelzen, die im Allgemeinen als schön empfunden werden und als Schmuck Verwendung finden.

Steine allgemein sind kompakte Objekte aus Mineralien oder Gesteinen mit bestimmten physikalischen Eigenschaften. Sonderformen von Steinen sind z.B. Schmucksteine, auch Edelsteine, welche mehr oder weniger reine Mineralien, selten Gesteine sind. Diese werden meist als schön empfunden und finden neben Gold, Silber und Platin im Schmuck ihre Verwendung. Auch Perlen, Perlmutt und Korallen zählen entsprechend der Definition zu den Schmucksteinen. Die Wissenschaft der Edelsteine nennt man...
weiterlesen

T

Technik - [ˈtɛçnɪk] - Technik, die
Es können verschiedene Gegenstände, wie Maschinen, Werkzeuge, Handys, Laptops usw. sein. Sie sind technische Errungenschaften und vereinfachen das menschliche Leben.

Bedingt durch die schnelle Veränderung und Innovationsfreude der Hersteller werden immer schneller neue Modelle mit irgendwelchen Zusätzen und eventuell technischen Sonderfunktionen in neue Modelle integriert und in immer schnelleren Intervallen auf den Markt gebracht. Dadurch ist nur bedingt eine gewisse Preisstabilität gewährleistet. Dennoch werden heutzutage bei kurzfristigen finanziellen Engpässen immer mehr Technik und Elektronik in einem Pfandleihhaus gegen einen Pfandkredit...
weiterlesen

U

Überschuss - [ˈyːbɐˌʃʊs] - Überschuss, der
Der Mehrerlös aus einer Pfandversteigerung nach Abzug des Darlehens, den Zinsen und Gebühren, die Kosten für den Auktionator, dies ist der Überschuss und steht dem Pfandgeber zu.

Als Überschuss wird in der Betriebswirtschaftslehre der Gewinn bezeichnet, welcher den positiven Erfolg selbstständiger einzelwirtschaftlicher Tätigkeit beschreibt. Der Gewinn ergibt sich aus der Differenz zwischen Erlös und Kosten. ...
weiterlesen

Uhren - [ˈuːʀən] - Uhren, die
Die Uhr ist ein Messgerät, das den aktuellen Zeitpunkt anzeigt oder eine Zeitspanne misst.

Die Uhr, altgriechisch (Zeit, Stunde), ist ein Messgerät, das den aktuellen Zeitpunkt anzeigt oder eine Zeitspanne misst. In ihrer mehrere Jahrtausende umfassenden Entwicklungsgeschichte von der einfachen Elementaruhr bis zur hochpräzisen Atomuhr stand sie in vielschichtiger Wechselwirkung zur kulturellen, technischen und gesellschaftlichen Entwicklung der Menschheit. Schon im Altertum teilte der Mensch seinen Tagesablauf durch Beobachtung der Himmelsgestirne Sonne und Mond ein, so entstand...
weiterlesen

V

Verkauf - [fɛɐ̯ˈkaʊ̯f] - Verkauf, der
Der Verkauf beruht auf dem unmittelbaren Kontakt zwischen Verkäufer und Käufer beim Absatz von Waren und Dienstleistungen.

Neben der klassischen Beleihung und der regelmäßigen Pfandversteigerung z.B. von Schmuck, Uhren, Technik oder KFZ, wie man sie in einem Pfandhaus erwartet, spielt auch der Verkauf von diesen Wertgegenständen eine Rolle. ...
weiterlesen

Versteigerung - [fɛɐ̯ˈʃta͜iɡərʊŋ] - Versteigerung, die
Eine Versteigerung ist ein öffentlicher Verkauf eines Gegenstandes an den Meistbietenden.

Eine Versteigerung ist ein öffentlicher Verkauf eines Gegenstandes an den Meistbietenden. Es gibt verschiedene Versteigerungen wie z.B. Kunstauktionen, Pfandversteigerungen und Zwangsversteigerungen. Eine Versteigerung wird durch den gesetzlich vorgeschriebenen, unabhängigen, öffentlichen bestellten und vereidigten Auktionator durchgeführt. Der Kaufvertrag bei einer Versteigerung kommt durch das höchste Gebot eines Bieters und dem Zuschlag des Versteigerers zustande. Für den Versteigerer...
weiterlesen

Vertragsdauer - [fɛɐ̯ˈtraːksda͜uɐ] - Vertragsdauer, die
Die Zeitspanne vom Vertragsabschluss bis zur Beendigung des Vertrages.

Die Vertragsdauer, z.B. bei einem Pfandkredit beträgt grundsätzlich 3 Monate. Ein Pfandkredit ist die älteste Form eines Darlehens. Ein Pfandkredit kann jedoch mehrmals verlängert werden. Voraussetzung ist, der Schuldner hat bis zum festgelegten Termin, also am Ende der Vertragsdauer alle angefallenen Zinsen und Gebühren vollständig beglichen. Bei einer Verlängerung des Pfandes erhält der Kunde einen neuen Pfandschein unter Berücksichtigung einer erneuten Überprüfung des Darlehens. Da...
weiterlesen

W

Weißgold - [ˈva͜isɡɔlt] - Weißgold, das
Weißgold ist eine Goldlegierung mit hohem Silber- und Platinanteil und wird vornehmlich in der Schmuckindustrie verwendet.

Weißgold als Begriff bezeichnet Goldlegierungen, die durch Beimischung anderer Zusatzmetalle eine weiß-blassgetönte Goldlegierung ergeben. Als Legierungszusätze werden hauptsächlich das Platinnebenmetall Palladium, Nickel oder bei niedrigen Goldgehalten Silber verwendet. Die Entfärbung des von Natur aus gelben Goldes tritt kontinuierlich ein und setzt eine gewisse Menge des entfärbenden Zusatzes voraus; der Rest, der dann noch bis zum berechneten Gesamtvolumen fehlt, wird oft aus...
weiterlesen

Werkzeug - [ˈvɛʁkˌʦɔɪ̯k] - Werkzeug, das
Ein allgemeines Arbeitsmittel oder Gerät, um Dinge herzustellen oder zu reparieren.

Pfandkredite auf hochwertige technische Geräte oder Baumaschinen werden bundesweit häufig von Unternehmen und auch Privatpersonen genutzt, sobald in ihrer Region ein qualifiziertes Pfandleihhaus zur Verfügung steht. Ungenutzte Baumaschinen oder Werkzeuge verhelfen Ihnen zu Bargeld. Im Baugewerbe und Handwerk kann die Zahlungsmoral mancher Auftraggeber, saisonale Schwankungen oder große Projekte schnell zu einem akuten Liquiditätsengpass führen. Der Pfandkredit auf Baumaschinen und...
weiterlesen

Wertgegenstände - [ˈveːɐ̯tˌɡeːɡn̩ʃtɛndə] - Wertgegenstände, die
Ein Gegenstand der einen hohen materiellen, monetären oder auch emotionalen Wert hat.

Als typische "Wertgegenstände" gelten in einem Pfandleihhaus vor allem Dinge wie hochwertiger Schmuck, hochwertige Uhren, Edelsteine, Diamanten, Gold- und Silbermünzen, Goldbarren, sowie alle Gegenstände aus verschiedenen Edelmetallen. Des weiteren zählen auch technische Geräte, hochwertige Werkzeuge, Maschinen und KFZ, speziell natürlich auch Youngtimer und Oldtimer zu den Wertgegenständen die in einem Pfandhaus beliehen werden können. Wichtig ist in diesem Fall, dass die zur Beleihung...
weiterlesen

Y

Youngtimer - [jʌŋtaɪmɐ] - Youngtimer, der
Als Youngtimer werden Liebhaberfahrzeuge bezeichnet, die noch keine Oldtimer sind.

Historische Fahrzeuge sind lebendige Zeitgeschichte. Eben noch massenhaft auf unseren Straßen unterwegs, dann plötzlich vom Aussterben bedroht und über Nacht ein begehrenswertes Auto - Youngtimer sind cool! ...
weiterlesen

Z

Zahngold - [ˈt͜saːnɡɔlt] - Zahngold, das
Hochfeine Goldlegierung mit speziellen Eigenschaften, z.B.: gute Gießbarkeit und Festigkeit, meist 20 bis 22 karätig und ist speziell für die Dentaltechnik entwickelt.

Zahngold erfreute sich bereits in den 30er Jahren in Asien großer Beliebtheit und galt dort lange Zeit als Statussymbol, bis dieser Boom in der Nachkriegszeit von Amerika auch nach Europa gelangte. In der Öffentlichkeit wurde gezeigt, wer erfolgreich war, auch in der Form von Zahngold. Durch den in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegenen Goldpreis hat der Ankauf und Verkauf von Gold an Nachfrage gewonnen. Bei Haushaltsauflösungen wurden oft schon auf Dachböden oder in Schmuckschatullen...
weiterlesen

Zinn - [tsɪn] - Zinn, das
(chemisch) Zinn ist ein silberweiß glänzendes Schwermetall, leicht formbar, mit dem Elementensymbol Sn (lat. Stannum) und hat einen sehr niedrigen Schmelzpunkt.

Zinn ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol Sn (lat. Stannum). Das sehr weiche Schwermetall ist silberweiß glänzend und hat für Metalle einen relativ niedrigen Schmelzpunkt von 231,93°C, weshalb man es auch in einer Kerzenflamme schmelzen kann, wie beim „Zinngießen“. Es lässt sich mit dem Messer leicht ritzen und man kann es zu hauchdünnen Folien auswalzen, früher bezeichnete man es als Stanniol. Eine Unterscheidung zwischen Zinn- und Bleiwaren ist nicht ganz einfach, auf...
weiterlesen

Zinsen - ['ʦɪnzən] - Zinsen, die
Der Zins ist das Entgelt, das der Schuldner dem Gläubiger für entliehenes Kapital zahlt.

Als Zins (allgemein) bezeichnet man das Entgelt oder eine Vergütung das für die Nutzung einer überlassenen Sache, oder von überlassenem Kapital entrichtet werden muss. In der Praxis eines Pfandhauses handelt es sich in der Regel um überlassenes Kapital. Zinsen werden auch als das Entgelt, das ein Schuldner einem Geldgeber (Gläubiger) für zu Verfügung gestelltes Kapital bezahlen muss, bezeichnet. ...
weiterlesen