Auf Schnäppchenjagd im Pfandhaus

In einem Pfandhaus kann man sehr gut einkaufen, wenn man günstig an Wertgegenstände kommen möchte. Verschiedenste Gegenstände wie Schmuckstücke, Uhren, Handys, Laptops, Werkzeuge , KFZ etc. werden dort angeboten, die bei einer Versteigerung nicht ersteigert wurden und somit durch den Pfandleiher verwertet werden dürfen und im freien Verkauf angeboten werden.
Wer noch mehr Schnäppchen machen möchte, sollte sich die Zeit nehmen und bei einer Versteigerung mitbieten. Solche Auktionen finden in den Pfandhäusern regelmäßig statt. Dort kommen dann technische Geräte, Werkzeuge, Uhren, Schmuckstücke, Münzen, Barren, auch Kraftfahrzeuge und vieles mehr, zum Aufruf.
Vor jeder Versteigerung ist eine Besichtigung der Gegenstände möglich die unter den Hammer kommen und man kann sich vorab schon mal seine Lieblingsstücke aussuchen, bei denen man mitsteigern möchte. Mit etwas Glück beim passenden Gebot erhält man den Zuschlag. Es gilt jedoch die Regel: gekauft wie gesehen. Eine Garantie übernimmt das Pfandhaus nicht.
Auktionen bieten Gelegenheitskäufern, Schnäppchenjägern und Liebhabern wertvoller Schmuckstücke sowie Uhren die Gelegenheit, edle Ware zu günstigen Konditionen zu ersteigern.
Zur Versteigerung beliehener Wertgegenstände kommt es, wenn der Kunde nach Ablauf der dreimonatigen Darlehenslaufzeit und Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Karenzzeit seinen Wertgegenstand nicht abgeholt oder verlängert hat. Der Gesetzgeber sieht vor, dass nach Ablauf von zehn Monaten durch den Pfandleiher der Pfandgegenstand versteigert wird. Pfandhäuser sind somit gesetzlich zu öffentlichen Versteigerungen verpflichtet.


Wenn sie sich für einen Job bei Weber interessieren finden sie akutell 4 offene Stellen...